iPhone Kamera: Die wichtigsten Einstellungen im Überblick

Als Berufsfotograf arbeitet Alex Lörtscher praktisch ausschliesslich mit Profi-Equipment. Auch privat fotografiert er leidenschaftlich gerne, immer mehr mit seiner iPhone Kamera. So ist auch die Idee seines neuen iPhone-Fotokurses entstanden. In diesem Artikel erklärt Dir der Profi-Fotograf, worauf Du beim Fotografieren mit Deinem iPhone achten solltest, damit Dir schönere Fotos gelingen.

Wichtig für schöne iPhone-Fotos: Die richtigen Einstellungen in Deiner iPhone Kamera App.
Wichtig für schöne iPhone-Fotos: Die richtigen Einstellungen in Deiner iPhone Kamera App.

Grundlegendes, bevor Du die Kamera-App startest

Tipps, bevor es mit der eigentlichen Fotografie losgeht? Keine Sorge: Es folgen keine ausschweifenden Erklärungen über die richtige Motivwahl oder die beste Location, an der Du die iPhone-Kamera zücken kannst.

Pro-Tipp #01: Bereite Dich auch mental auf Deinen nächsten Fotoeinsatz vor. Überlege Dir ein bestimmtes Thema, welches Du gerne fotografieren möchtest. Nimm Dir beim Fotografieren bewusst Zeit, lass Dich nicht stören und aktiviere den iPhone-Flugmodus...

Welche iPhone Foto Einstellungen sind wichtig für gelungenes Fotografieren?

Je nach Modell hast Du verschiedene Optionen für die iPhone Kamera Einstellungen. Der Hintergrund: Nicht jedes iPhone-Modell hat gleich viele Objektive. Das iPhone 11 hat zum Beispiel folgende Objektive: Standard-Weitwinkel (1x), Teleobjektiv (2x) und Ultra-Weitwinkel (0.5x). Die Einstellungen des iPhones sehen wie folgt aus:

Die wichtigsten Einstellungen «Formate», «Einstellungen beibehalten», «Raster» und «Intelligente HDR» für das Fotografieren mit Deiner iPhone-Kamera.
Die wichtigsten Einstellungen «Formate», «Einstellungen beibehalten», «Raster» und «Intelligente HDR» für das Fotografieren mit Deiner iPhone-Kamera.

Wenn Du ein neues iPhone kaufst, sind die Einstellungen in Deiner Kamera-App zunächst standardmässig eingestellt. Alex empfiehlt Dir jedoch, diese Einstellung zu ändern und insbesondere die Rasterlinien zu aktivieren. Diese Rasterlinien dienen Dir zu Orientierung bei der Bildgestaltung.

Durch das Aktivieren der Rasterlinien wird die Bildkomposition beim Fotografieren erleichtert, in dem Du Dein Motiv an den Schnittpunkten dieser Linien ausrichten kannst (rote Punkte).
Durch das Aktivieren der Rasterlinien wird die Bildkomposition beim Fotografieren erleichtert, in dem Du Dein Motiv an den Schnittpunkten dieser Linien ausrichten kannst (rote Punkte).

Das Raster unterteilt den Bildschirm des iPhones beim Fotografieren in neun Rechtecke. Du erhältst dadurch zwei horizontale und zwei vertikale Linien. Die Linien ergeben Schnittpunkte, an denen Du Dein Motiv ausrichten kannst. Auch kannst Du beispielsweise bei Landschaftsfotos daran den Horizont gerade ausrichten.

Schau also, dass Du beim Fotografieren mit Deinem iPhone Dein Fotomotiv nach Möglichkeit auf einer der Linienschnittpunkte platzierst. So gestaltest Du Deine Fotos für den Betrachter interessanter und wendest auch gleich die bei Fotografen beliebte Drittel-Regel an.

Pro-Tipp #02: Passe Dein iPhone so an, dass Du es «blind» bedienen kannst und jederzeit mittels des direkten Schnellzugriffes zur Kamera-App (Wischen nach links auf Homescreen) ein Foto machen kannst. So umgehst Du hektisches Tippen und verpasst nie mehr ein Motiv!

iPhone Kamera richtig einstellen: Die wichtigsten Funktionen Deiner Kamera-App

Um die Einstellungen Deines iPhones zu überprüfen und Anpassungen vorzunehmen, öffne unter «Einstellungen» die App «Kamera». Nachfolgend zeigt Dir Alex, welche Einstellungen Du nun überprüfen solltest und was diese bedeuten.

  • Formate: Unter «Formate» kannst Du festlegen, wie Deine Fotos und Videos auf Deinem iPhone gespeichert werden sollen. Das ist für das Aufnehmen an sich zwar weniger relevant. Möchtest Du jedoch später die Bilder beispielsweise ohne Probleme an einen Windows-Computer oder ein Android-Smartphone übertragen, solltest Du hier unbedingt «Maximale Kompatibilität» auswählen.

  • Einstellungen beibehalten: Du kannst hier den Kameramodus einzustellen. Ist dieser aktiviert, erscheint beim Öffnen Deiner Kamera-App die zuletzt verwendete Funktion erneut. Gleiches gilt für die «kreative Steuerung»: Ist diese aktiviert, werden die Foto-Einstellungen erneut geöffnet (und nicht zurückgesetzt). Mit «Live-Photo» (Erklärung weiter unten) kannst Du auch diese Live-Einstellung beibehalten.

  • Raster: Damit die bereits weiter oben im Text beschriebenen Rasterlinien bei der Aufnahme in Deiner App sichtbar werden, kannst Du diesen Schieberegler benutzen. Die Funktion ist damit aktiviert und hilft Dir insbesondere am Anfang, ein Gefühl für die Bildgestaltung beim Fotografieren zu entwickeln.

  • Frontkamera spiegeln: Ist dieser Regler aktiviert, werden die Fotos der Frontkamera, also der Kamera, welche Du zum Beispiel für Selfie-Fotos verwendest, spiegelverkehrt gespeichert. Falls Du also beispielsweise ein Selfie machst, auf dem ein Schriftzug ersichtlich sein soll, musst Du diese Funktion deaktivieren.

  • Intelligente HDR: Mit dieser Funktion erstellt Dein iPhone unterschiedlich belichtete Fotos und fügt diese zu einer Aufnahme zusammen. Dadurch werden Belichtungsunterschiede in Deinem Foto ausgeglichen. Aktiviere diese Funktion, damit Dein iPhone schwierige Lichtsituationen automatisch meistert.

  • Foto behalten: Wenn Du die Funktion «Foto behalten» aktivierst, so speichert Dein iPhone die verschiedenen Fotos, welche im HDR-Modus aufgenommen werden, separat. Beachte, dass Dein iPhone den HDR-Modus nur dann einsetzt, wenn dies am effektivsten ist beziehungsweise die Lichtsituation diesen erfordert.

Damit Du das Beste aus Deinen iPhone-Fotos machen kannst, solltest Du beim Fotografieren mit Deinem iPhone also das Linienraster aktiviert haben und den «Live-Modus» sowie die HDR-Funktion richtig einsetzen können. Diese iPhone Kamera Einstellungen sind die wichtigsten.

Nachfolgend erklärt Dir Alex, auf was Du dabei achten solltest und wie Dir damit Bilder gelingen, die bleiben!

Wann solltest Du im HDR-Modus fotografieren?

Im HDR-Modus (HDR steht für «High Dynamic Range») gelingen Dir Fotos in schwierigeren Lichtsituationen. Ein Beispiel: Wenn Du im Gegenlicht fotografierst und schattige und sonnige Bereiche in Deinem Foto hast, bietet sich der Modus an.

Dein iPhone erstellt beim Einsatz von HDR im Hintergrund nicht nur ein Bild, sondern gleich mehrere. Die Bilder werden unterschiedlich belichtet und dann digital zu einem Foto zusammengefügt, um ein besseres Ergebnis in einer solchen Gegenlichtsituation zu erzielen.

Aus diesem Grund empfiehlt Dir Alex, diesen HDR-Modus jeweils manuell ein- und auszuschalten und den Modus «Intelligente HDR» in Deiner Kamera-App zu deaktivieren. Beachte auch, dass das HDR-Symbol bei Deiner iPhone-Kamera nur sichtbar ist, wenn Du den Modus «Intelligente HDR» deaktiviert hast.

Pro-Tipp #03: Deaktiviere doch einmal den HDR-Modus, wenn Du in grellem Sonnenlicht mit viel Schattenwurf auf der Strasse Passanten fotografierst. Deine Fotos werden dadurch kontrastreicher und erhalten so einen tollen Ausdruck.

Sofern Du Intelligente HDR beziehungsweise Auto-HDR deaktiviert hast, kannst Du «HDR» (oben rechts) in der Kamera-App manuell ein- und ausschalten. Ebenfalls oben rechts siehst Du die Funktion «Live».
Sofern Du Intelligente HDR beziehungsweise Auto-HDR deaktiviert hast, kannst Du «HDR» (oben rechts) in der Kamera-App manuell ein- und ausschalten. Ebenfalls oben rechts siehst Du die Funktion «Live».

Wieso solltest Du im Live-Modus fotografieren?

Wenn Du mit dem Live-Modus Deines iPhones fotografierst, nimmst Du jeweils eine ganz Bildsequenz auf. Dir entgeht so kaum mehr ein Lächeln, weil Du im Nachhinein jeweils die Möglichkeit hast in dieser Bildsequenz Dein Favoritenfoto zu bestimmen. Der Live-Modus ist also eine Art «Backup» für Dich als Fotograf, damit Du nichts verpasst.

Zudem bietet dieser Live-Modus Dir beim Fotografieren mit Deinem iPhone kreative Zusatzfunktionen: Du kannst beispielsweise fliessende Gewässer mit einem tollen Wischeffekt fotografieren, also Langzeitbelichtungen, Endlosschleifen und Abpraller machen. Die Effekte kannst Du dann im Nachhinein bei Deinen Live-Fotos einstellen.

Pro-Tipp #04: Standardmässig empfiehlt Dir Alex diesen Live-Modus nicht zu aktivieren, da solche Live-Fotos deutlich mehr Speicherplatz auf Deinem iPhone benötigen.

Bei Aufnahmen im Live-Modus hast Du oben links im Bild die Effekte «Endlosschleife», «Abpraller» oder, zum Beispiel für fliessende Gewässer, «Langzeitbelichtung» als Option.
Bei Aufnahmen im Live-Modus hast Du oben links im Bild die Effekte «Endlosschleife», «Abpraller» oder, zum Beispiel für fliessende Gewässer, «Langzeitbelichtung» als Option.

Nebst den hier erläuterten allgemeinen iPhone Kamera Einstellungen hast Du natürlich in der iPhone-Kamera selbst noch diverse Einstellungsmöglichkeiten. Auch hier gilt: Teilweise unterscheiden sich diese Funktionen je nach dem von Dir benutzten iPhone Modell.

Besonders wichtig für uns iPhone-Fotografen sind natürlich die Kamera-Modi «Foto», «Porträt» und «Pano» für einmalige Panorama-Fotos. Alex erklärt Dir diese iPhone Kamera Funktionen in seinem iPhone-Fotokurs im Detail.

Pro-Tipp #05: Nutze für Sportfotos den etwas verstecken Serien-Modus. Dieser erstellt – ähnlich wie der Live-Modus – eine Bildserie, solange Du den Auslöser drückst. Den Serien-Modus aktivierst Du, in dem Du den Auslöser gedrückt zur Seite schiebst oder Deine Fotos über den Lautstärkeregler auslöst.

Welche iPhone Kamera Einstellungen sind wirklich wichtig?

Nachdem Du nun die wichtigsten Einstellungen für das Fotografieren mit Deinem iPhone kennst, bleibt eine Frage. Welche Einstellungen sind wirklich wichtig?

Du solltest Dir die Frage stellen, ob Du mit Deinem iPhone möglichst nur Knipsen oder auch Fotografieren möchtest. Die richtigen Einstellungen hängen also auch von Deiner persönlichen Einstellung beziehungsweise Deinen individuellen Ambitionen ab...

Allgemein kann Dir Alex folgende Empfehlungen geben:

  • Aktiviere die Anzeige von Rasterlinien in den iPhone Kamera Einstellungen, um Deine Bildkomposition einfacher gestalten zu können. Das ist insbesondere wichtig, wenn Du erst mit Fotografieren begonnen hast. Mit der Zeit bekommst Du Übung, schulst Dein Auge und kannst das auch ohne.

  • Nutze den Live-Modus selektiv und schalte ihn manuell ein, wenn Du zum Beispiel Menschen oder Tiere fotografierst. Damit hast Du später mehr Möglichkeiten für die Bildbearbeitung. Achtung: Fotos im Live-Modus benötigen zusätzlichen Speicherplatz!

  • Aktiviere Intelligente HDR beziehungsweise Auto-HDR (je nach iPhone Modell) in den Einstellungen nur dann, wenn Du aus jeder Lichtsituation das Optimum herausholen willst. Heisst: Nur dann, wenn Du einfach nur Knipsen möchtest. Und denk daran: Kontrastreiche Fotos in grellem Licht (ohne HDR-Funktion) geben ausdruckstarke Fotos!

Mit Deinen Kenntnissen zu diesen drei Einstellungen hast Du jetzt eine gute Basis für schöne und qualitativ hochwertige iPhone-Fotos geschaffen. Vielleicht wirkt das jetzt etwas technisch auf Dich, deshalb gilt auch da: Übung macht den Meister!

Fazit: Mit Deiner iPhone Kamera kannst Du Qualität einstellen

Apropos Üben: Wenn Du Deine fotografischen Kenntnis vertiefen und schönere Fotos mit Deinem iPhone machen möchtest, bietet Dir Alex in 30 Kurzlektionen einen einzigartigen iPhone-Fotokurs an. Mit den richtigen Einstellungen und dem Kurs kommt die Qualität von allein.

Alex zeigt Dir Schlüsseltechniken für tolle iPhone-Fotos und die wichtigsten Apps. Nach seinem Onlinekurs wirst Du definitiv schönere Bilder mit Deiner iPhone-Kamera machen und Dein Umfeld mit Deinen iPhone-Fotos beeindrucken. Versprochen!

Hoffentlich helfen Dir diese Tipps von Alex, schönere Fotos mit Deinem iPhone zu machen. Falls Du ihm zu seinen Tipps oder zu seinem iPhone-Fotokurs ein Feedback geben möchtest, kannst Du gerne unter diesem Beitrag einen Kommentar schreiben!

mehr dazu...

Kommentare (4)

  1. Sandra Zeugin
    12.10.2022 - 07:51

    Vielen Dank Alex für die tollen Inputs. Endlich jemand der das genau erklärt! Liebe Grüsse, Sandra

  2. Claudia Kern
    3.11.2022 - 12:31

    Herzlichen Dank für deine Erläuterungen. Waren sehr hilfreich. Ich habe ein iphone 13 pro. Allerdings finde ich da nirgends das HDR. Wurde das beim fast neuen Iphone entfernt? Liebe Grüsse Claudia

  3. Gerold Stoller
    5.11.2022 - 08:33

    Topp - danke!

  4. Bea Colombo
    5.11.2022 - 10:16

    Durch die vielen Tipps und Tricks der Kamera
    einstellung, bin ich voll inspiriert zum fotografieren und zum reisen.
    Herzlichen Dank.

Kommentar hinzufügen: