Online-Kurs erstellen: Vorteile und Tipps für Deine Unabhängigkeit

Spielst Du mit dem Gedanken, einen Online-Kurs zu erstellen? Hast Du bereits eine Idee, weisst aber nicht, wie Du sie umsetzen sollst? Brauchst Du etwas Anleitung, damit Du Dir den Traum vom eigenen Onlinekurs verwirklichen kannst, um passiv Geld zu verdienen?

Als Coach, Experte oder Trainer mehr Unabhängigkeit und Freiheit mit einem Online-Kurs gewinnen
Als Coach, Experte oder Trainer mehr Unabhängigkeit und Freiheit mit einem Online-Kurs gewinnen

In diesem Artikel erfährst Du, warum das Erstellen eines Online-Kurses Sinn ergibt und wie Du damit Deinen kreativen Flow wieder ankurbeln kannst.

Das Problem mit der Zeit

Wenn Du Dich bei den einleitenden Worten wiederfindest, bist Du bei Alex Lörtscher gut aufgehoben. Er weiss, wovon er spricht: Als professioneller Fotograf ist sein Einkommen an die verrechenbaren Stunden bei seinen Auftraggebern geknüpft.

Die sind bekanntlich in der Theorie auf maximal 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche limitiert – allerdings sind es in der Praxis viel weniger mögliche Stunden. «Genau das ist auch der Punkt, wieso viele in ihrer Selbständigkeit scheitern», ist Alex überzeugt.

Wer «selbst» und «ständig» arbeitet, funktioniert auf Dauer nicht. In seinem Marketing-Coaching zeigt Alex als studierter Betriebsökonom Coaches, Experten und Trainern, wie sie ihr Angebot so gestalten, dass am Ende des Tages auch noch Freizeit bleibt. Das gelingt mit einem Online-Kurs – nebenbei können Selbstständige sich so vom meist hart umkämpften Wettbewerb abheben.

Heute ist Alex passionierter Berufsfotograf mit einem kleinen Studio in Uster in der Schweiz. Was vor gut 15 Jahren nebenher begann, ist heute Leidenschaft pur und sein Hauptberuf. Der Marketing-Profi hat sich in den vergangenen Jahren neben seinem Fotogeschäft auch ein Online-Business aufgebaut. Einen Online-Kurs erstellen ist das eine, es geht jedoch noch weiter – auch andere Produkte werden in seinem Shop angeboten.

In wenigen Tagen zum Bestseller

Alex verkauft in seinem Online-Shop unter anderem physische Produkte wie seinen Fotobuch-Bestseller LOCKDOWN. Daneben hat er in den vergangenen Monaten digitale Lerninhalte etabliert. Mit einem iPhone-Fotokurs adressiert er ambitionierte iPhone-Fotografen, die den Online-Kurs bei ihm buchen können.

Der findet dann zwar in einem 1:1-Coaching statt – ohne den «echten Alex» allerdings. Dank mehrerer Stunden reichhaltigen Videomaterials werden die Teilnehmer am Onlinekurs zu Smartphone-Profifotografen.

Die Vorteile, einen solchen Online-Kurs zu erstellen, liegen auf der Hand. Alex kann damit sein Expertenwissen weitergeben, gewinnt neue Kunden und ist gleichzeitig zeitlich und finanziell flexibler.

Was brauche ich für einen Online-Kurs?

Um ebenfalls einen Online-Kurs zu erstellen und mit einer neuen Facette der Selbstständigkeit durchzustarten, benötigst Du für den Start ein attraktives Produkt. Es sollte etwas sein, dass Dir Deine Kunden aus den Händen reissen.

Bei Alex war und ist es das Fotobuch LOCKDOWN. «Im Gegensatz zum Vertrieb über Drittanbieter hast Du beim Eigen- und Direktvertrieb auch die Kundenadressen, was für den späteren Aufbau Deiner Community wertvoll ist», erklärt Alex den wichtigen Unterschied der beiden Verkaufsmethoden.

Wie baut man einen Kurs auf?

Wer sich online mit seinem Geschäft etablieren und sich eine eigene Community aufbauen möchte, bekommt von Alex im Rahmen seines Marketing-Coachings die nötige Unterstützung. Nur wer sein Publikum kennt, kann sich auch eine Fangemeinde aufbauen und findet mit seinem Onlineangebot allgemein und einem Online-Kurs im Speziellen auch Käufer.

Alex erinnert sich an den Launch seines ersten Online-Kurses: «Als ich mit einem Freund am frühen Freitagmorgen von Locarno nach Tenero geschwommen bin, wurde gerade mein neuer iPhone-Fotokurs in meinem Newsletter beworben. Für die Seeüberquerung brauchten wir gut eine Stunde Zeit. Währenddessen habe ich meine ersten 1.000 Euro mit dem Online-Kurs verdient.»

Wer mit den Investitionskosten für das Erstellen des Online-Kurses eher knapp bei Kasse ist, kann die Idee für den Kurs testen. Dafür solltest Du bereits über treue Kundschaft verfügen, der Du vereinzelt Dein neues Produkt vorstellst und abfragst, ob sie bereit wären, dafür Geld auszugeben. Sind alle Tests positiv, kannst Du loslegen. Wenn Dein Online-Business und Online-Kurs funktionieren, geht es schnell. Zufriedene Käufer ziehen weitere Kunden an. Mit Werbung über Google, Facebook & Co. werden so aus 1.000 Euro schnell 5.000 Euro, dann 10.000, 20.000 Euro und so weiter.

Einen Online-Kurs zu erstellen ist nicht kostenlos, zahlt sich aber mehrfach aus

Du wirst um die Kosten für den Kurs, sei es die Erstellung oder der gezielte Vertrieb, nicht herumkommen. Wer etwas verdienen will, muss etwas investieren – das ist die Faustregel. Die Investition wird sich aber auf mehreren Ebenen auszahlen.

«Seit ich physische und digitale Fotoprodukte online verkaufe, bin ich zeitlich unabhängiger. Dadurch habe ich auch mehr Zeit für meine Familie und zwischendurch auch mal etwas Freizeit. So spare ich viel Zeit und habe in meinem Terminkalender auch mehr Platz für spannende Fotoprojekte oder einen spontanen Ausflug», zählt Alex zufrieden die Vorteile auf.

Das ist der Punkt: Du wirst nicht nur finanziell flexibler, sondern gewinnst dadurch Zeit und Raum für andere Dinge. Ob Du diese Zeit für einen weiteren Kurs nutzt, Deine anderen Produkte und Dienstleistungen anbietest oder Dir ein schönes Leben machst, liegt ganz bei Dir.

Videokurs erstellen: Freiheit und Sicherheit

Wie die Erfahrung von Alex zeigt, hast Du mit einem gut durchdachten Onlineangebot wie einem Videokurs sogar schwimmend die Möglichkeit, Geld zu verdienen. Dein Einkommensstrom basiert nicht mehr nur auf Deinen abgeleisteten Stunden bei Deinen Kunden.

Dazu kommt, dass sich Deine Community mit jedem verkauften Kurs vergrössert, Du Dich also weniger um die Neukundengewinnung kümmern brauchst. Denn wer beispielsweise einen iPhone-Onlinekurs belegt, der interessiert sich für Fotografie – und findet in Alex Portfolio noch mehr passende Angebote.

Dieses Prinzip funktioniert in jeder Branche. Ob Du als Coach für Existenzgründung einen Videokurs mit den wichtigsten Antworten erstellt oder als IT-Freelancer einen Online-Kurs zum Programmieren auflegst: Sind die Kunden einmal in Deiner Welt, kannst Du über Cross-Selling jede Menge Umsatz generieren.

Online-Kurse machen Selbständige energetisch flexibler

«Als Selbständiger muss ich stark auf meinen Energiehaushalt achten. Auszeiten und Distanz zu meinem täglichen Tun sind auch für meine Kreativität sehr wichtig», erklärt Alex einen wichtigen Aspekt, den er seinem Online-Kurs und gesamten Online-Business zu verdanken hat.

Er erklärt weiter: «Nur so kann ich bei einem Fotoshooting mit meinen Kunden immer alles geben und meine Kundschaft begeistern. Kommt dazu, dass meine Coachings mittlerweile auch Zeit beanspruchen. Und mit meinen Online-Angeboten bin ich deutlich flexibler!»

Wie kann ich einen Online Kurs erstellen?

Alex bietet im Rahmen seines Marketing-Coachings für alle Interessierten einen Schulterblick an. Ein Angebot, das nicht mehr praxisnaher sein kann – und Dir auf dem Weg, Deinen Online-Kurs zu erstellen, weiterhilft.

Bei diesem «Bootcamp» zeigt Dir Alex auf was Du bei Deinem Online-Kurs achten solltest und wie er einen solchen erstellt. Natürlich entsteht Dein Kurs nicht über Nacht. Nebst dem Einsatz der richtigen Software und Tools ist auch die Vermarktung ein wichtiger Aspekt.

Dein Onlinekurs: Tipps vom Marketing-Spezialisten

Wenn Du selber einen Online-Kurs erstellen und Dir Dein eigenes Online-Business als Coach, Experte oder Trainer aufbauen möchtest, freut sich Alex über Deine Kontaktaufnahme.

In einem unverbindlichen Potenzialgespräch besprecht Ihr, wie Alex Deine Onlinepräsenz aufbauen würde und wie die nächsten Schritte wären, falls Du Dich für ein Marketing-Coaching mit Alex entscheidest. Viel Erfolg dabei!

mehr dazu...

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen: